Zum Inhalt springen

Introduction

Elena Raulf ist eine Minimalistin in Wort und Bild. Ihre Lyrik zeichnet sich durch eine radikale Reduktion aus, in Worte gefasst wird nur das Wesentliche. Ihr Sujet: die Gebiete der Seele.  Auch hier steht das Visuelle im Vordergrund: Sie beschreibt Bilder aus der inneren Welt. Allein was zählt ist die Wahrnehmung und Formulierung des Eigenen.

Ähnlich verhält es sich mit den Bildern von Elena Raulf. Auch hier strebt sie nach Einfachheit, nach einer auf das Wesentliche konzentrierten Bildsprache. Das Haus, dem Thema, dem sie sich hauptsächlich widmet, steht hier zuallererst als Metapher für Individualität und Identität. In ihren Bilderserien spiegelt sich darüber hinaus das Interesse an Architektur als kultureller und gesellschaftlicher Ausdruck wider, wie z. B. in der buildings II-Serie, die sich mit Kirchen der Nachkriegsmoderne beschäftigt.

Die Darstellungsweise der Gebäude mit Reduktion auf Fassade oder Form, herausgelöst aus dem urbanen Kontext und gleichsam im Raum schwebend, betont sowohl deren Vergänglichkeit als auch Einzigartigkeit – auch als ästhetisches Objekt.

Kunsthistorisch steht die Malerei von Elena Raulf in der Tradition des von Kasimir Malewitsch ausgehenden Konstruktivismus und Supremismus, der Konkreten Kunst als auch Hard-Egde-Malerei. In seinem 1927 veröffentlichten Manifest schreibt Malewitsch über seine berühmte Bilderserie „Schwarzes Quadrat auf weißem Grund“: „Das Quadrat verändert sich und bildet neue Formen.“

Letztlich sind die Architekturserien von Elena Raulf eine Weiterführung dieser Idee, die als eine Veranschaulichung des Phänomens des Dualismus interpretiert werden kann. Und auch ihre Tierbilder greifen dieses Motiv auf. Die Betonung hier liegt auf der Lust an der Form und dem Spiel mit dem Topos des Schönen.

Neben Malewitsch sind als Einflüsse in der Malerei Giorgio de Chirico zu nennen, Josef Albers, Carmen Herrera, Ellsworth Kelly, Ben Willikens, Imi Knoebel sowie in der (Architektur-) Fotografie Thomas Ruff, Günther Förg, Don Graham, Andreas Bunte.

Sol LaRoca

English

Elena Raulf is a minimalist in her words and paintings. Her poetry is characterized by radical reduction, and words are only used to capture what is essential. Her subjects are the territories of the soul. Here, too, the focus is on visual aspects: She describes pictures from her inner world. The only thing that matters is the perception and formulation of what is her own.

Elena Raulf’s paintings are similar. She seeks simplicity, an imagery that focuses on what is essential. The house, her primary topic, is first and foremost a metaphor here for individualism and identity. In addition, her picture series reflects her interest in architecture as an expression of culture and society, such as in the ‘buildings II’ series that is devoted to Post-War Modernist churches.

The depiction of buildings reduced to their façade or shape, removed from their urban context while appearing to float in space, emphasizes both their transience and uniqueness – including as an aesthetic object.

From an art history point of view, Elena Raulf’s paintings are in the tradition of the Constructivism and Suprematism created by Kasimir Malewitsch, of Concrete Art as well as Hard Edge painting. In his manifesto, published in 1927, Malewitsch writes about his famous picture series entitled ‘Black square on white ground:’ “The square keeps changing and forming new shapes.”

Ultimately, Elena Raulf’s architecture series are a continuation of this idea that can be interpreted as an exemplification of the Dualism phenomenon. And her animal pictures also tie into this motif. The emphasis here is on the delight in shapes and the playful way of looking at the topos of beauty.

Besides Malewitsch, influences in painting include Giorgio de Chirico, Josef Albers, Carmen Herrara, Ellsworth Kelly, Ben Willikens, Imi Knoebel as well as, in (architectural) photography, Thomas Ruff and Günther Förg, Don Graham, Andreas Bunte.

Sol LaRoca